Silikonfreie universell einsetzbare Trennmittel bieten zahlreiche Vorteile

O-Ring-Fertigung

Die Herausforderung

Ein führender Hersteller von O-Ringen setzte in der Fertigung silikonbasierte Trennmittel ein. Silikon gehört zur Gruppe der lackbenetzungsstörenden Substanzen, weshalb silikonhaltige Produkte in lackverarbeitenden Betrieben, beispielsweise in der Automobilindustrie, strengstens verboten sind. Dieses Verwendungsverbot ist auch für die Zulieferer bindend.
Aus diesem Grund verfolgte der Hersteller das Ziel, die Fertigung vollständig auf silikonfreie Trennmittel umzustellen. Eine besondere Herausforderung lag hierbei zusätzlich darin, dass das Trennmittel möglichst universell für verschiedene Kautschuktypen und Verarbeitungsverfahren geeignet sein sollte.

 

O-Ring-Fertigung

Unsere Lösung

Die Chemiker bei Münch Chemie International GmbH analysierten die Ausgangslage und die besonderen technischen Anforderungen in der O-Ring-Fertigung und entwickelten binnen weniger Monate eine neue Trennmittelserie, die vollständig ohne Silikon auskommt. Hierfür wurden erstmals neue Rohstoffkomponenten bei Münch etabliert, die hoch trennwirksam und dabei gleichzeitig sehr effizient sind. Die neuen Trennmittel auf Wasserbasis zeigten beim Hersteller eine herausragende Trennwirkung. Durch eine gezielte Anpassung der Formulierung konnten die neuen Produkte zudem bei allen gängigen Verarbeitungsprozessen, z. B. Formpressen (engl. compression moulding, CM) und Spritzgießen (engl. injection moulding, IM), und diversen Kautschukmaterialien, wie beispielsweise EPDM, NR, NBR, FKM, AEM u. a., eingesetzt werden.
Darüber hinaus erwiesen sich die neuen Trennmittel als äußerst anwenderfreundlich im Hinblick auf die bevorzugte Applikationsmethode: Die innovative Rohstoffauswahl ermöglichte sowohl einmalige als auch mehrmalige Entformungen pro Trennmittelauftrag. Ein Trennmittelaufbau in der Form war hierbei ausgeschlossen, da die neuen Produkte lediglich einen hauchdünnen Mikrofilm bildeten, ohne hierbei etwaige Wartezeiten zu erfordern wie es bei silikonbasierten Produkten häufig der Fall ist. Der generierte Film war aber dennoch unter allen getesteten Bedingungen und auf allen üblichen Oberflächen sehr widerstandsfähig – selbst auf beschichteten Formteilen, gegenüber abrasiven Materialen und bei hoher Verdünnung der Wirkstoffkomponenten.
Somit kann Münch Chemie International GmbH seinen Kunden für die Herstellung von Gummiformartikeln, wie beispielsweise O-Ringe, eine innovative Trennmittelserie anbieten, die universell einsetzbar ist und dabei die strengen Auflagen der Automobilindustrie erfüllt.

 

Ihre Vorteile

  • geringer Zeitaufwand = geringe Kosten bei der Applikation (kein Aufrühren vor Gebrauch sowie keine Einbrenn-/Wartezeiten erforderlich)
  • sowohl als semipermanente als auch klassische Trennmittel verwendbar (je nach individueller Kundenpräferenz)
  • universell einsetzbare Produkte (Trennung aller gängigen Kautschuktypen, Einsatz bei allen üblichen Verarbeitungsprozessen möglich)
  • problemlose Einhaltung strenger Auflagen der Automobilindustrie durch vollständigen Verzicht auf silikonhaltige Rohstoffe
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Guten Tag, mein Name ist Horst Weinel.

Ich bin für den Bereich Gummi-Verarbeitung zuständig und berate Sie sehr gerne.
Sie können mich unter +49 6201 9983 18 direkt anrufen, oder das Kontaktformular nutzen.

Kontakt aufnehmen / Informationen anfordern

Sollten Sie Informationen wünschen, nutzen Sie bitte folgendes Kontaktformular.